Lyrik-Projekt: Biblische Spuren in deutschsprachiger Lyrik nach 1945.

Demoseite

» Publikationen «

Handbuch

  • in Vorbereitung: Nicol, Martin (Hg.), Bibel und Lyrik - Essentials für Spurensucher. (Arbeitstitel)

Monographie

  • Tanja Gojny, Biblische Spuren in der Lyrik Erich Frieds. Zum intertextuellen Wechselspiel von Bibel und Literatur, Mainz 2004 (= Theologie und Literatur 17).

Aufsätze

  • Tanja Gojny, Die Bibelrezeption in der Lyrik Erich Frieds in interdisziplinärer Perspektive, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik 39 (2007), S. 185-199.
  • Tanja Gojny, "Lieber Gott, der du nicht bist". Die Gottesfrage in der Lyrik Erich Frieds, in: Religionsunterricht an höheren Schulen 48 (2005), S. 347-355.
  • Tanja Gojny, Erich Fried - der Bibelkenner. Ein Beitrag aus der Tagung "Wach auf mein Herz und suche Fried", Evangelische Akademie Bad Boll, 9. - 11. September 2005. -> Online-Version
  • Martin Nicol, Living with the Hidden God. The Individual's Suffering in Modern Poetry, in: But Vindicate the Ways of God to Man. Literature and Theodicy, hg. v. Rudolf Freiburg u. Susanne Gruss, = ZAA Studies 20, Tübingen 2004, S. 441-454.
  • Martin Nicol, Polyphon lesen. Biblische Spuren in der deutschsprachigen Lyrik nach 1945: Lebendige Seelsorge 55 (2004), S. 98-103.
  • Martin Nicol, Himmelfahrt. Von einem gestaltlosen Fest und seiner Gestalt in der Kunst, in: Spirituelle Aufbrüche. Perspektiven evangelischer Glaubenspraxis, FS Manfred Seitz, hg. v. Michael Herbst, Göttingen 2003, S. 212-223 [mit Gedichten, die Verweise auf Christi Himmelfahrt enthalten].
  • Tanja Gojny / Alexander Deeg / Martin Nicol, Vernetzte Texte. Bibel und moderne Lyrik im Wechselspiel, in: Praktische Theologie 37 (2002), S. 298-311.
  • Martin Nicol, Engel im Kaffeehaus. Zur Schriftauslegung durch Lyrik, in: Kirche - Geschichte - Glaube, FS Hermann Pitters, hg. v. Hans Klein, Berthold W. Köber u. Egbert Schlarb, Erlangen 1998, S. 310-319.

Sie nutzen mit dem Internet Explorer 6 einen sehr veralteten Browser, weshalb nicht gewährleistet wird, dass diese Seite 100%ig korrekt dargestellt wird. Es kommt insbesondere im Arbeitsbereich daher zu unerwünschten Darstellungsfehlern.
Wir empfehlen Ihnen unverbindlich den Umstieg auf einen zeitgemäßen Browser wie Safari, Firefox oder Opera.